Solarrennen Lichtblitz

Realschule an der Fleuth beim Solarrennen Lichtblitz

Wie jedes Jahr findet in Düsseldorf der Tag der Technik statt. Ein Höhepunkt dieses Tages ist das Solarautorennen Lichtblitz. Teilnehmende Schulen erhalten von der Handelskammer Düsseldorf sechs Solarzellen und zwei Solarmotoren. Nach vorgegebenen Maximalmaßen soll ein Solarauto gebaut werden, dass möglichst schnell eine 10m lange Strecke zurücklegen soll. Gestartet wird in zwei Gruppen. Gruppe A (Klassenstufe 5-9) und Gruppe B (Klassenstufe 10-12).

In diesem Jahr haben wir als Technikkurs WP 9 teilgenommen. Drei Wochen haben wir intensivst an möglichen Fahrzeugvarianten herumexperimentiert und dann aus allen Ideen einen neuen Prototypen zusammengesetzt. Timo, Jan-Luca, Luca, Tobias und Julian sind  am Samstag mit ihrem Techniklehrer Herrn Jaroschek nach Düsseldorf gefahren, um am Rennen teilzunehmen. In unserer Gruppe waren 25 Teams. Eine Stunde vor Rennbeginn wurde die Lichtleiste eingeschaltet und Probeläufe durften durchgeführt werden. Da das Schienenprofil nicht genau dem unserer Schule entsprach und hier auch nicht optimal zusammengesteckt war, gab es Probleme bei der Führung des Fahrzeugs. Gemeinsam gelang es uns aber noch, den Wagen für die Teststrecke zu optimieren. Es traten immer zwei Teams gegeneinander an und die Zeiten wurden mit einer Lichtschranke gemessen. Da wir ein Team nach dem anderen in den Zeiten schlugen, wurde es immer spannender. Letztendlich erreichten wir einen undankbaren vierten Platz. Durch die Teilnahme haben wir aber viele neue Ideen gewonnen, werden diese baldigst umsetzen und im nächsten Jahr hoffentlich die jetzige Phalanx der Sieger durchbrechen.

Unbenannt

Abbildung 1: Die Mitstreiter Jan Luca, Julian, Tobias, Luca, Herr Jaroschek und Timo

Unbenannt2

Abbildung 2: Unser Fahrzeug (klein) gegen den Sieger

Unbenannt3

Abbildung 3: Timo und Luca bei der Fahrzeugregistrierung

Unbenannt4

Abbildung 4: Die Rennstrecke vom Start aus gesehen

 

 

Mit Köpfchen statt Kraft!

Mit Köpfchen statt Kraft,

unter diesem Motto stand am 4. Februar 2015 der Projekttag „Mädchen in Technik“ für die 24 Schülerinnen der Klasse 9 der Realschule An der Fleuth.

Am Berufskolleg Geldern erhielten die Teilnehmerinnen einen praxisnahen Einblick in typische MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik).
Im Physikraum stand zunächst das Hebelgesetz auf dem Programm. Dessen praktische Anschauung erfolgte bei der Durchführung eines Reifenwechsels. Hier erkannten die Mädchen sehr schnell, dass Technik nichts mit Muskelkraft, sondern mit Köpfchen zu tun hat.
Nebenan im Chemieraum konnten die Schülerinnen einen Lipgloss nach eigenen Geschmacks- und Farbwünschen herstellen. In der Elektroabteilung galt es eine Wechselschaltung zu installieren, wie sie in jedem Haushalt zu finden ist.
Den Umgang mit Bohrer und Körner lernten die Schülerinnen in der Metallwerkstatt. Unter Einsatz dieser Werkzeuge wurden anschließend Schlüsselanhänger gefertigt.

Seinen Abschluss fand dieser Projekttag in der Holzwerkstatt. Dort galt es das handwerkliche Geschick bei der Herstellung eines Solitär-Spiels unter Beweis zu stellen.

Technik und Naturwissenschaften sind schon längst keine reine Männerdomäne mehr, so das Fazit der Teilnehmerinnen. Zudem ergeben sich für Mädchen angesichts des MINT-Fachkräftemangels gute berufliche Chancen. Eine wichtige Erkenntnis für die Schülerinnen, die in der Zeit vom 4. bis 22. Mai 2015 im Rahmen ihres Schülerbetriebspraktikums erste Einblicke in die Berufswelt nehmen werden.

Susanne Schmidt

P1040165 (Kopie) P1040167 (Kopie) P1040168 (Kopie) P1040170 (Kopie) P1040175 (Kopie) P1040185 (Kopie) P1040186 (Kopie) P1040189 (Kopie) P1040194 (Kopie) P1040195 (Kopie) P1040196 (Kopie) P1040199 (Kopie) P1040202 (Kopie) P1040203 (Kopie) P1040208 (Kopie) P1040214 (Kopie) P1040223 (Kopie) P1040225 (Kopie) P1040226 (Kopie)