„Lichtblitz“ – Solarautorennen am Tag der Technik in Düsseldorf

Wie jedes Jahr fand in der Handwerkskammer Düsseldorf der Tag der Technik statt. Hier präsentierten sich nicht nur bedeutende Firmen, um Nachwuchs zu rekrutieren, sondern parallel gab es auch die Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler an einem Autorennen mit selbst gebauten, solarbetriebenen Modellautos teilzunehmen.

So haben wir uns als Technik-Kurs Klasse 7 vor einem Vierteljahr für dieses Rennen angemeldet. Von der Handwerkskammer bekamen die Teilnehmer sieben Solarzellen und zwei Solarmotoren. Mit diesen Materialien sollte ein Solarauto mit vorgegebenen Maximalgrößen gebaut werden. Ziel war es, eine 10 m lange Rennstrecke, die mit Strahlern ausgeleuchtet wurde, möglichst schnell zu überwinden. Nach vielen Versuchen in der Schule war irgendwann das optimale Übersetzungsverhältnis gefunden, das Gewicht minimiert und die Führung des Fahrzeugs im U-Profil ermittelt. Am 24. Juni war es dann soweit. Wir (Elias, Maximilian, Aaron und Nico) fuhren mit unseren Techniklehrern Frau Riepe und Herrn Jaroschek zum großen Rennen nach Düsseldorf. Wir waren alle sehr aufgeregt. Nach einigen Probeläufen haben wir das Beste unserer Fahrzeuge ausgewählt. Gefahren wurden immer zwei Läufe im Stechen gegen andere Teilnehmer. Nur der Gewinner kam weiter. In unserer Gruppe (Klasse 5-9) hatten wir ca. 18 „Gegner“. Letztlich haben wir den wie immer sehr undankbaren vierten Platz belegt, mussten uns aber nur gegen das spätere Gewinnerfahrzeug geschlagen gegen. Wir sind mit zahlreichen neuen Ideen wieder nach Hause gefahren. Im nächsten Jahr werden wir mit einem neuen, innovativen Fahrzeug antreten gemäß dem Motto: Dabei sein ist alles, gewinnen aber auch!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Berufswelt erkunden und erproben

Berufswahlorientierung ist ein sperriger und theoretisch anmutender Begriff, der für eine der wichtigsten Phasen im Leben eines Schülers steht. Schule ist nur eine „befristete“ Stelle. Deshalb sollten spätestens mit dem Abgangszeugnis der Realschule an der Fleuth konkrete Ideen für den beruflichen Werdegang entwickelt werden. Duale Ausbildung? Abitur, danach vielleicht ein Studium? Oder der Besuch des Berufskollegs? Und welche Fachrichtung soll es sein? Da die Chancen auf eine zweite Ausbildung oder ein späteres Studium gering sind, kommt den zeitigen Vorüberlegungen eine besondere Bedeutung zu. Unter diesem Aspekt hat das Projekt der Landesregierung in NRW „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) einen besonderen Stellenwert.

Erstmalig wurden an der Realschule An der Fleuth in der Zeit vom 26. bis 29. April  Berufsfelderkundungstage (BFE) durchgeführt. An drei Tagen hatten SchülerInnen der Klasse 8 die Möglichkeit, in verschiedenen Berufsfeldern einen handlungsorientierten Einblick zu nehmen. Erste Orientierung gaben dabei die Auswertungsergebnisse der Potentialanalyse aus dem ersten Halbjahr der Klasse 8.

Die erforderlichen Plätze konnten über das match-PLUS Buchungsportal oder selbstständig gesucht werden. Diese Form der Eigeninitiative war bereits ein gutes Training für die Suche nach einem Praktikumsplatz in Klasse 9. Die BFE-Tage wurden im Fach Politik vorbereitet und anschließend ausgewertet.

Bereits einen Schritt weiter in ihrer Berufswahlfindung, waren die SchülerInnen der Klasse 9,

die in der Zeit vom 8. bis 24. Mai ihr Schülerbetriebspraktikum (SBP) absolvierten.

Intensiv vorbereitet wurde das SBP (Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf nach DIN Norm 5008 – auch im Fach Deutsch -, Soft-Skills, Verhalten im Betrieb…) wiederum im Politikunterricht.

Die praxisorientierte Möglichkeit der Auseinandersetzung mit den Anforderungen der Berufswelt sollte dabei helfen, die eigenen Fähigkeiten realistisch einzuschätzen und mit dem ausgesuchten „Traumberuf“ abzugleichen.

Die gewonnenen Einblicke in die verschiedenen Berufe wurden im Rahmen einer kleinen Ausstellung zusammengestellt. Die angefertigten Plakate sollen den diesjährigen Achtklässlern einen Hinweis auf die Wahl eines geeigneten Praktikumsberufes geben.

Während viele SchülerInnen ihre Erwartungen an das Berufsbild bestätigt fanden, müssen sich andere neu orientieren. Dabei werden sie durch die vielfältigen und individuellen Angebote zur Berufswahlorientierung der Realschule An der Fleuth und eine zusätzliche Beratung durch die Berufsberatung der Arbeitsagentur unterstützt.

Ein erstes Fazit der bisherigen Berufswahlorientierung und der Entwicklung einer konkreten Perspektive im Übergang zwischen Schule und Ausbildung bzw. Berufskolleg, wird zum Ende des Schuljahres während der Projektwoche im Rahmen eines individuellen Beratungsgespräches durch die Berufswahlkoordinatorinnen erfolgen. Das Ergebnis wird in der sogenannten Anschlussvereinbarung festgehalten und kann in Klasse 10 zu weiteren Beratungen genutzt werden.

 

Susanne Schmidt

Einkaufen mit „Rechtsdrall“- Aufbau und Marketingstrategien in einem Supermarkt

Einkaufen mit „Rechtsdrall“ – Aufbau und Marketingstrategien in einem Supermarkt

Im Rahmen der Kaufland-Schulpartnerschaft erhielten 19 SchülerInnen aus der Jahrgangsstufe 8 der Realschule An der Fleuth am 11. Mai 2017 die Möglichkeit zu einer praxisnahen Betriebserkundung.

In Kleingruppen aufgeteilt galt es, eine Erkundungs-Ralley durch die Kaufland-Filiale Geldern zu absolvieren.

Wie ist ein Supermarkt aufgebaut? An welchen Warengruppen kommt der Kunde auf seinem Weg durch den Markt vorbei? Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang der natürliche Rechtsdrall eines Menschen? Wie sind die verschiedenen Produktgruppen gekennzeichnet…? Auf all diese Fragen fanden die SchülerInnnen an diesem kurzweiligen Nachmittag eine Antwort.

Vor dem Hintergrund der kürzlich durchgeführten Berufsfelderkundungen werden zukünftig die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelhandel einen weiteren Schwerpunkt bilden.

Die Realschule An der Fleuth bedankt sich für den freundlichen Empfang und den konstruktiven Austausch, der sicherlich in Zukunft zu passgenauen Projekten führen wird.

Susanne Schmidt

Berufsfelderkundungen an der RSAdF

Erstmalig wurden an der RSAdF Berufsfelderkundungstage im Rahmen von KAoA (Kein Abschluss ohne Anschluss) durchgeführt. In Eigeninitiative sollten drei verschiedene Betriebe gesucht werden, die einen praxisorientierten Einblick in unterschiedliche Berufsfelder ermöglichen. Eine große Herausforderung für Schüler/innen der Klasse 8, die nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten gemeistert wurde. Eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Berufsfelderkundungen, sind funktionierende Lernpartnerschaften. Die Firma L.N. Schaffrath DruckMedien bot insgesamt 14 Schüler/innen die Möglichkeit, das Berufsbild des Medientechnologen Druck zu erkunden. Farbenmischen und Einblicke in die Herstellung verschiedener Druckerzeugnisse mithilfe großer Druckmaschinen, standen im Mittelpunkt des Tages. Dabei stellten sich Auszubildende den neugierigen Fragen der Beteiligten.

Die Reifenwechselaktion am 29. April im Autohaus Vehreschild bildete den Abschluss dieses Vorhabens.

Pünktlich um 8.30 Uhr fanden sich 16 hoch motivierte Schüler/innen vor Ort ein, um unter fachkundiger Anleitung und Unterstützung durch das Werkstatt-Team, Sommerreifen auszuwuchten und zu montieren.

 

Leider war die Resonanz unter den Kunden nicht so groß wie erhofft. Obwohl das Arbeitsaufkommen hinter den Erwartungen zurückblieb, haben die Schüler/innen durch diese praktischen Tätigkeiten einen ersten Eindruck vom Arbeitsleben erhalten.

Die Erfahrungen der Berufsfelderkundungstage sollen zu einer sorgfältigen Auswahl des Schülerbetriebspraktikumsplatzes in Klasse 9 beitragen.

Mit einem gemütlichen Grillen und gemeinsamen Aufräumen fand die Reifenaktion ein vorzeitiges Ende.

Die Realschule An der Fleuth bedankt sich sowohl bei den engagierten und geduldigen Mitarbeitern, die an ihrem arbeitsfreien Samstag eine solche Aktion erst ermöglichten, als auch bei Dieter Vehreschild, der den Erlös wiederum der Schule zur Verfügung stellt.

 

Susanne Schmidt

Der Frühling kann kommen – Reifenwechselaktion der RSAdF

Der Frühling kann kommen – Reifenwechselaktion der RSAdF

Die frühlingshaften Temperaturen lassen es bereits erahnen, der Winter ist vorüber und damit auch höchste Zeit, das Auto auf die Sommerreifen umzurüsten.

Am Samstag, den 29. April 2017 ist es wieder soweit: Die Realschule An der Fleuth bietet Ihnen die Möglichkeit, im Rahmen der Reifenwechselaktion im Autohaus Dieter Vehreschild (Liebigstr. 3 in Geldern) in der Zeit von 9 bis 15 Uhr ihr Auto auf den Frühling einzustimmen.
Im Rahmen ihrer Berufsfelderkundung werden SchülerInnen der Jahrgangsstufe 8, unter fachkundiger Leitung des Werkstatt-Teams, Reifen auswuchten und montieren. Ein Rundum-Service zu sehr günstigem Preis:

Einfacher Reifenwechsel 12,50 €
Auswuchten auf Stahlfelgen 12,50 €
Auswuchten auf Alufelgen 20,00 €

Die Wartezeit wird Ihnen mit selbst gebackenem Kuchen, belegten Brötchen und frischem Kaffee verkürzt.

Für die SchülerInnen ist dies eine gute Möglichkeit, Einblicke in den Aufgabenbereich eines KFZ-Mechatronikers zu gewinnen und erste Erfahrungen durch praktische Tätigkeiten zu machen. Sich abwechselnde Schülerwerkstattteams werden an den Arbeitsbühnen ebenso arbeiten, wie im Kassenbereich oder beim Catering.
Die Eindrücke, die an diesem Tag gewonnen werden, können unter Umständen bereits ein wichtiger Schritt in Richtung Schülerbetriebspraktikum in Klasse 9 sein.

Die Mitarbeiter des Vehreschild-Teams werden wiederum ihren arbeitsfreien Samstag in den Dienst dieser guten Sache stellen und dazu beitragen, dass der gesamte Erlös aus der Reifenwechselaktion der Schulgemeinschaft zugute kommen wird.
Das Organisationsteam der RSAdF freut sich auf Ihren Besuch und bedankt sich schon heute für das Engagement des Teams um Dieter Vehreschild.

Susanne Schmidt

Gegen alle Vorurteile

Gegen alle Vorurteile,
dass Männer ihre berufliche Zukunft im Bereich Technik sehen, dort auch Karriere machen und gutes Geld verdienen, während Frauen eher im schlechter bezahlten sozialen Bereich zu finden sind, traten 25 Schülerinnen der Realschule An der Fleuth am Mittwoch, den 8. Februar 2017 zum Praxistest im Rahmen des Projektes „Mädchen in Technik“ in den neuen Gebäuden des Berufskollegs Geldern an.

Um allen Teilnehmerinnen einen möglichst umfassenden Einblick in die typischen MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu gewähren, wurden fünf Gruppen gebildet, die einen praxisnahen Rundgang durch sämtliche Technikbereiche absolvierten.

In der Elektroabteilung installierten die Mädchen nach einer kurzen theoretischen Einführung, eine Wechselschaltung, wie sie in jedem Haushalt zu finden ist.

Einen Schlüsselanhänger anzufertigen, stand auf dem Arbeitsplan in der Metallwerkstatt. Nachdem ein Metallplättchen zunächst, im Schraubstock eingespannt und mit der Feile gründlich bearbeitet wurde, galt es mit Körner und Hammer den Schlüsselanhänger mit dem eigenen Namen zu versehen.

Im Physikraum wurde die krafteinsparende Wirkung durch Hebelgesetze veranschaulicht.

Danach führte der Rundgang die Teilnehmerinnen in die Holzwerkstatt.  Dort galt es wiederum selbst Hand anzulegen und unter der Verwendung von Schleifpapier und Brennpeter ein individuelles Frühstücksbrettchen anzufertigen.

Den Abschluss bildete die Herstellung von Lip-Gloss mit persönlicher Geschmacks- und Farbnote im Chemieraum. Papaya, Wildkirsche, mit oder ohne Pigmente, da waren teilweise schwierige Entscheidungen zu treffen.

Alle Teilnehmerinnen waren von diesem Projekttag begeistert und konnten feststellen, dass Technik nicht nur was für „Jungs“ ist, im Gegenteil! Die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften im MINT-Bereich gilt nicht nur für den akademischen Bereich, sondern auch für die berufliche Bildung. Projekte dieser Art tragen immer wieder dazu bei, Vorurteile abzubauen und die Eignung für bestimmte Tätigkeiten realistischer einzuschätzen. Für die Schülerinnen der Klasse 9 sicher eine wichtige Erfahrung, werden sie sich doch in der Zeit vom 8.05. bis 24.05.2017 im Rahmen ihres Schülerbetriebspraktikums praxisorientiert mit ihren eigenen, wohlmöglich auch handwerklich-technischen Fähigkeiten und den Anforderungen der Berufswelt auseinandersetzen.

Susanne Schmidt

Ausbildungsbotschafter

IHK-Projekt „Ausbildungsbotschafter“ besucht den WPU-Kurs der Jgst. 10

Am 06.12.2016 besuchte die Koordinatorin des IHK-Projektes „Ausbildungsbotschafter“, Frau Münzberger, mit 3 Auszubildenden aus den Bereichen Bank- bzw. Versicherungs-kaufmann/-frau den WPU-Kurs „Lebenspraktisches Training“ der Jahrgangsstufe 10.

Nach einer kurzen Vorstellung durch den Kursleiter, Herrn Schönherr, übernahm Frau Münz-berger den Part der grundsätzlichen Information über die Arbeit der IHK und nannte einige wichtige Elemente einer dualen Ausbildung.

Dann stellten zwei Auszubildende der Sparkasse den Beruf des(r) Bankkaufmanns/-frau in Form einer Power-Point-Präsentation vor. Sie berichteten vom Arbeitsalltag, den Anforderungen und Voraussetzungen sowie von ihren verschiedenen Tätigkeitsbereichen. Im Anschluss hatten die Schülerinnen und Schüler Zeit für individuelle Fragen.

Genauso stellte dann im Anschluss ein Auszubildender den Beruf des(r) Versicherungs-kaufmanns/-frau vor. Auch bei diesem Vortrag wurde deutlich, mit welchen Inhalten man sich in dieser Branche auseinandersetzen muss und vor allem auch, welche Anforderungen an die Flexibilität der Personen gestellt wird. So gestaltet sich der Arbeitstag ja oft mit Arbeit bis in die Abendstunden, da Kunden vorher nicht zu erreichen sind. Interessant war es auch für die Schülerinnen und Schüler, über die Verdienstmöglichkeiten informiert zu werden, oft ein Anreiz, einen bestimmten Beruf zu ergreifen.

Der Schulleiter, Herr Schönherr, aber auch die IHK-Vertreterin Frau Münzberger, stellten in einem abschließenden Fazit fest, dass diese Initiative der IHK zielführend ist und den beruflichen Entscheidungsprozess der Schülerinnen und Schüler durchaus anregt bzw. unter-stützt. Eine Fortsetzung der Reihe ist im März bei einem Besuch im themengleichen WPU-Kurs am Teilstandort Westwall geplant.

Anmeldetermine für neue Schülerinnen und Schüler

Nach Absprache mit den anderen Schulen in Geldern sind folgende Anmeldetermine für die neuen Schülerinnen und Schüler festgelegt worden:

Montag, 20.02.2017 von 08.00 Uhr – 13.00 Uhr und von 14.00 Uhr – 18.00 Uhr

Dienstag, 21.02. und Mittwoch, 22.02.2017 
jeweils von 08.00 Uhr -13.00 Uhr und von 14.00 Uhr – 16.00 Uhr

Zur Anmeldung bitte das letzte Zeugnis, die Empfehlung der Grundschule,
die Anmeldekarte und das Stammbuch
oder die Geburtsurkunde und die Taufbescheinigung mitbringen.