Mädchen können Technik?

Mädchen in Technik ist ein Projektangebot des Berufskollegs Geldern, dass im Rahmen der Initiative Zukunft durch Innovation (zdi) der Hochschule Rhein-Waal das Bewusstsein für MINT-Berufe und Fächer fördert. Wie in jedem Jahr, stellte die Realschule An der Fleuth mit 27 Schülerinnen wieder das Gros der Teilnehmerinnen.

Die Bezeichnung MINT steht für die Begriffe Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik, allesamt Berufsbereiche, die einerseits gute Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen ermöglichen, andererseits durch Fachkräftemangel gekennzeichnet sind. MINT-Berufe sind auch heute noch eine Männerdomäne.

Am 7. Februar hatten interessierte Mädchen der Realschule An der Fleuth die Möglichkeit einen praxisnahen und handlungsorientierten Einblick in typische MINT-Fächer zu nehmen.

In Kleingruppen aufgeteilt galt es insgesamt 6 Stationen zu durchlaufen. Im Chemieraum wurde, unter Anleitung der Fachkollegen Jens Hasenbein und Dr. Clemens Usadel, ein Lipgloss mit eigener Geschmacks- und Farbnote hergestellt. Die Schülerinnen hatten hier die Qual der Wahl, mussten sie sich doch zwischen Papaya-, Wildkirsch- oder Zitronenaroma und mit oder ohne Pigmentzugabe entscheiden.

Dass Kraft nicht nur etwas für muskelbepackte Männer ist, sondern viel mit Köpfchen zu tun hat, erfuhren die Mädchen bei der Einführung in die Hebelgesetze, deren kraftsparende Wirkung im Physikraum veranschaulicht wurde.

Im Elektrotechnikraum mussten die Teilnehmerinnen nach einer kurzen theoretischen Einführung durch den Kollegen Norbert Peters selbst Hand anlegen und eine Wechselschaltung installieren, wie sie in jedem Haushalt zu finden ist.

Handwerkliches Geschick war in der Metallwerkstatt gefragt, wo ein Schlüsselanhänger angefertigt und abschließend mittels Körner und Hammer mit eigenem Namen versehen wurde.

In der KFZ-Werkstatt vermittelte die Leibold-Tafel zunächst einen Überblick über die Beleuchtung an einem Auto. Dass auch der Beruf des KFZ-Mechatronikers in zunehmendem Maße durch Digitalisierung geprägt ist, erfuhren die Schülerinnen anschließend bei der computergestützten Fehlersuche.

Abgerundet wurde der Projekttag in der Holzwerkstatt. Hier lernten die Teilnehmerinnen zunächst die typischen Werkzeuge kennen, die dann unter Anleitung von Klaus Verhaßelt zur Herstellung eines Handyhalters zur Anwendung kamen. Mit dem Brennpeter konnten die Mädchen abschließend ihrer Kreativität freien Lauf lassen und den Halter mit individuellen Mustern und Namen versehen.

Das die Mädchen „Technik können“, stand für alle Beteiligten nach diesem abwechslungsreichen und interessanten Projekttag fest, der unter Umständen das Berufswahlspektrum erweitert hat.

Zunächst einmal werden die Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 in der Zeit vom 23. April bis zum 9. Mai 2018 die Möglichkeit haben sich mit den beruflichen Anforderungen und ihren eigenen Fähigkeiten, im Rahmen ihres Schülerbetriebspraktikums, auseinanderzusetzen.

Das Angebot in Klasse 10 einen Schnupper-Workshop am Berufskolleg in Geldern zu besuchen rundet dann die Berufsorientierung an der Realschule An der Fleuth ab und ermöglicht eine bewusste Entscheidung zum „Anschluss nach dem Abschluss“.

Susanne Schmidt

Karnevalsdisko

An jeder deutschen Schule gibt es eine Schülervertretung (SV). In diesem Gremium arbeiten alle Klassensprecher/-innen mit, und gemeinsam mit den SV-Lehrer/-innen vertritt die SV die gesamte Schülerschaft bei allen wichtigen schulischen Entscheidungen. Die SV setzt aber auch die Ideen und Wünsche der Schülerschaft um, insofern sie mit der Zustimmung der Lehrerschaft realisierbar sind.

An der Realschule An der Fleuth sind die Kolleginnen Sandra Deutscher und Claudia Dörk die Lehrerinnen, die zusammen mit den Klassensprecher/-innen die SV bilden. Gemeinsam haben die Lehrerinnen und die Schüler/-innen zu Beginn des neuen Schuljahres miteinander darüber beraten, welche Aktionen sie in diesem Jahr fortsetzen werden.

Ein wichtiger Programmpunkt ist die Unterstützung des „Friedensdorfes International“ in Oberhausen geblieben. So haben die SV-Lehrerinnen in den Weihnachtsferien mit einem ausgewählten Schülerteam eine Sammlung von Kleidungsstücken, Spielzeug und Schulutensilien ins Friedensdorf nach Oberhausen gebracht. Diese Aktion besteht schon seit vielen Jahren, und besonders in den ersten Jahren ihrer Durchführung haben die Schüler/-innen auch einen recht großen Geldbetrag, den sie durch den Verkauf von Pausenbrötchen erwirtschaftet haben, gespendet.

Fester Bestandteil des Aktionsplans der SV ist auch die Karnevalsdisko, zu der die Schüler/-innen der Jahrgangsstufen 5 und 6 alljährlich eingeladen werden. Am vergangenen Freitag kamen annährend 100 nett kostümierte Jungen und Mädchen ins große Forum der Schule, um mit ihren Lehrer/-innen Karneval zu feiern. Mehr als zehn Kolleg/-innen verbrachten einen unterhaltsamen Abend mit ihrer Schülerschaft. Sie boten ihnen nicht nur interessante Mitmachspiele, sondern auch eine Kostümprämierung an. Das Wahlverfahren verlief natürlich sehr schülerzentriert. Durch die Lautstärke des Beifalls konnte die Schülerschaft bestimmen, welche Kostüme ihrer Meinung nach zu den besten gehörten. Der Neuntklässler Daniel P. erwies sich als guter Moderator und ermittelte gemeinsam mit einem netten Schülerteam die Sieger bei der Kostümprämierung.

Freudig nahmen die drei Bestplatzierten Tina N. (Platz 1), Lina G.  (Platz 2) und Robert S. (Platz 3)  ihre Urkunden und ihre Preise entgegen. Auch Peter  und Lina T. gehörten zu den fünf Finalisten.

Hinter dem Mischpult stand wie immer der 10b-Schüler Peter D.. Gemeinsam mit seinem Vater sorgt er seit mehreren Jahren dafür, dass bei der Disko gute Musik in hoher Qualität gespielt. Als Helfer fungieren Peters Freunde Fabrice T. und Daniel P.

Für das leibliche Wohl sorgten ebenfalls Schülerteams.

Der Erlös der Aktion fließt in die Kasse der SV, die immer wieder nachgefüllt werden muss, ein.

Eins ist sicher: Die Schüler/-innen haben ihre Lehrer/-innen an diesem Abend mal nicht als lehrende, sondern als sich miteinander und mit der Schülerschaft amüsierende Personen erlebt. Ihnen gefiel das Kostüm einer Lehrerin so gut, dass sie es spontan mit in die engere Wahl der besten einbezogen haben. Als es um 21 Uhr Richtung zu Hause ging, waren sich alle Schüler/-innen einig: Das war eine tolle SV-Veranstaltung!!!

 

Unterrichtsausfall am Freitag

Da nach einem Sturmschaden die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler nicht gewährleistet ist, muss der Unterricht an der Realschule An der Fleuth am Hauptstandort (Königsberger Str. 60) am Freitag, 19.01.2018, ausfallen. Der Unterricht am Teilstandort Westwall findet wie gewohnt statt.

Der Nachschreibtermin für Klassenarbeiten am Samstag, 20.01.2018 um 10.10 Uhr, findet aus dem gleichen Grund am Teilstandort Westwall (Westwall 10, 47608 Geldern) statt.

Sollten sich weitere Beeinträchtigungen des Schulbetriebs ergeben, werden rechtzeitig Informationen verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen

RR W. Schönherr

Besuch von der IHK

Sonja Münzberger, Koordinatorin der Niederrheinischen IHK für das Projekt Ausbildungsbotschafter / Bildung und Technologie, war am 1. Dezember 2017 im WP-II-Fach „Lebenspraktischer Unterricht“ zu Gast in der Schule.
Gemeinsam mit 3 Auszubildenden der Fa. Herbrand und 2 Auszubildenden der Debeka-Versicherung übernahm sie eine Doppelstunde, in der die Auszubildenden ihre Ausbildungsberufe KFZ-Mechatroniker, Fachkraft für Lagerlogistik, Bürkaufmann/-frau sowie Versicherungskaufmann/-frau vorstellten.
Die 10er-Schülerinnen und Schüler folgten interessiert den Ausführungen. Ihre Fragen hinsichtlich der Voraussetzungen für den Beruf, die Verdienstmöglichkeiten, den Ablauf eines Arbeitstages bzw. die Gliederung der Ausbildung wurden detailliert durch die gut vorbereiteten Auszubildenden beantwortet.
Die für beide Seiten gewinnbringende Zusammenarbeit läuft nun schon im zweiten Jahr zwischen der Niederrheinischen IHK und der Realschule An der Fleuth und wird ihre Fortsetzung am 22.03.2018 im WP-II-Kurs am Teilstandort Westwall erfahren.

Adventszeit an der Fleuth

Bereits seit vielen Jahren erfreut sich die Schulgemeinschaft der „Realschule An der Fleuth“  in der Adventszeit an einem sehr großen und schönen Tannenbaum, der alljährlich in  der Woche vor dem 1. Advent im Forum der Schule aufgestellt wird.

Jahrelang konnte der 10tc-Kurs die Bäume im Garten der Familie Paul Bürgers in Hartefeld holen. In diesem Jahr schenkte das Ehepaar Horst Hoffmann in Vernum der Schule erstmalig den Baum. Einige 10a-, 10b- und 10c-Schüler verschönerten den Baum mit hübschem weihnachtlichen Schmuck, der Jahr für Jahr im Religionsunterricht der fünften Klassen gebastelt wird. Nun bietet der Tannenbaum der gesamten Schulgemeinschaft vier Wochen lang einen tollen Anblick, besonders dann, wenn sie am frühen Morgen das Forum betritt und die 2.500 elektrischen Kerzen im Halbdunkel erstrahlen. Während der wöchentlich stattfindenden Adventsmeditationen, die die Religionslehrerinnen Nicole Cimander, Angelika Elixmann und Hildegard van Hüüt mit der freundlichen Unterstützung der Kollegin Hiltrud Beckert an der Gitarre und des Schulleiters Wilfried Schönherr am Keyboard noch vor Unterrichtsbeginn abhalten, kommt der Lichterglanz des Baumes besonders schön zur Geltung. Auch bei dem Weihnachtsbasar, der alljährlich am 2. Freitag im Dezember im Forum der Schule abgehalten wird, bietet der Tannenbaum einen schönen Anblick. In diesem Jahr lädt die Schulgemeinschaft für Freitag, den 15. Dezember ab 14 Uhr zu einem gemütlichen weihnachtlichen Einkaufsbummel mit leckerer Beköstigung ins Forum ein.

Auf der Suche nach dem Traumberuf

Der Abschluss der Realschule ist bereits in greifbare Nähe gerückt und damit auch die Gestaltung der eigenen beruflichen Zukunft. Der Übergang von der Schule zum Beruf ist für die SchülerInnen der Klasse 10 eine wichtige Zeit. Wer die eigenen Interessen und Fähigkeiten richtig einschätzen kann hat gute Aussichten auf einen attraktiven Ausbildungs- und Arbeitsplatz. Eine erste Entscheidungshilfe stellten die in Kooperation mit dem Berufskolleg Geldern angebotenen Schnupper-Workshops für die Jahrgangsstufe 10 der Realschule An der Fleuth dar.

Technisch interessierte SchülerInnen hatten sich zuvor für einen der angebotenen Workshops aus den Bereichen KFZ-, Elektro-, Metall- oder Holztechnik angemeldet.

Unter dem Motto „Werkbank statt Schulbank“, konnten 25 TeilnehmerInnen am 16. November einen ganzen Schultag lang im Rahmen der Initiative „Zukunft durch Innovation“ (ZdI) der Hochschule Rhein-Waal einen handlungsorientierten Einblick in mögliche Berufsfelder nehmen. Was auf einen angehenden KFZ-Mechatroniker zukommt, davon konnten sich die SchülerInnen in der KFZ-Werkstatt ein Bild machen. Reifenwechsel, Prüfung der Bremswirkung oder Fehlerauslese waren nur einige der Themen, die hier praktisch erprobt wurden.

Die angehenden Elektrotechniker erfuhren nach einer kurzen theoretischen Einführung, was bei der Installation einer Wechselschaltung zu beachten ist, um danach selber mit Schraubendreher und Klemmen die Theorie in die Praxis umzusetzen.

Auch im Workshop Metalltechnik stand die Praxis im Vordergrund. Hier galt es Schritt für Schritt einen zweifarbigen Bilderrahmen anzufertigen. Da die TeilnehmerInnen dieser Gruppe sehr motiviert waren und zügig gearbeitet hatten, blieb noch Zeit, einen Schlüsselanhänger herzustellen, der abschließend kreativ graviert wurde. Vermutlich wird sich das ein oder andere hergestellte Werkstück unter dem Weihnachtsbaum wiederfinden.

Doch nicht nur der Werkstoff Metall bietet Möglichkeiten seine Kreativität zu entfalten. In der Holztechnik wurden Frühstücksbrettchen geschliffen, die mit dem Brennpeter eine individuelle Note – sei es eine Widmung oder ein Bildchen – erhielten. Auch hier hatten die SchülerInnen mit viel Spaß emsig gearbeitet, so dass zum Schluss noch Zeit für die Anfertigung eines Teelichthalters blieb.

Am Ende eines kurzweiligen Schultages waren sich alle TeilnehmerInnen einig: Dieser praxisnahe Tag hatte sich gelohnt. Nicht nur, weil sich einige nun keine Gedanken um mögliche Weihnachtsgeschenke mehr machen müssen, sondern weil mancher seinem Traumberuf einen Schritt näher gekommen ist.

 

Susanne Schmidt

Die Schulband „Hausalarm“ live in ISSUM!

Am 25.11.2017 hat die Schulband in kleiner Besetzung in Issum im Bürgerhaus gespielt. Die ehemalige Sängerin der Band, Katharina Teuwsen, engagiert sich in Issum und organisierte bereits zum zweiten Mal einen MITSINGABEND. Sie fragte im Vorfeld, ob „ihre“ alte Schulband die Lieder begleiten würde. Der Kern der Band von Rüdiger Germer sagte zu und so spielten der Schlagzeuger Marc Tebart, der Bassist Maurice Hainke, die Sängerinnen Jeanette Milde und Alica Knops (ehemalige Schülerin), Rüdiger Germer an der Gitarre und Katharina Teuwsen am Gesang und Gitarre. Die Stimmung war gut und die Band spielt sich immer besser ein.

Gespielt wurden mehr als zwanzig Stücke. Dafür wurden natürlich Extraproben anberaumt. Aber die Reaktionen des Publikums waren sehr positiv. Die Band wird einige Stücke nun ihr Repertoire aufnehmen.

Für März 2018 plant „Hausalarm“ einen Konzertabend im Schulforum. Informationen folgen noch.

Die Baumallee An der Fleuth wächst weiter

Die Baumallee An der Fleuth wächst weiter – Die Jahrgangstufe 5 pflanzt Bäume und Freundschaften

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 der Realschule An der Fleuth zeigten wieder einmal ihren Einsatz für die Verantwortung in unserer Gemeinde und in der Welt.

Am Freitag, dem 24. November 2017 war es dann soweit. Um 11.00 Uhr wurde gemeinsam mit den Vertretern der Stadt ein weiterer Spitzahorn eingepflanzt, der die nun fast vollständig bepflanzte Allee komplettiert. Nicole Cimander, seit Schuljahresbeginn neue zweite Realschulkonrektorin an der Realschule, freute sich sehr Herrn Pennings, Ortsbürgermeister in Pont, Herrn Beeker, als Vertreter der Abteilung Schule der Stadt Geldern, Frau Schönebeck und ihre Mitarbeiter vom Grünflächenamt Geldern und Herrn Volker Streck, ihren Vorgänger und Gründer der Baumallee an der Schule zur Baumpflanzung begrüßen zu dürfen.

Seit dem Jahr 2004 pflanzen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 jedes Jahr einen neuen Baum, für den sie die Patenschaft übernehmen.

Volker Streck verfolgte bei der Einführung der Baumpatenschaften nicht nur ökologische, sondern auch pädagogische Ziele. Die Schülerinnen und Schüler sollen mit der Baumpatenschaft ökologische Verantwortung übernehmen und eine ehrenamtliche Aufgabe kennen lernen. Gleichzeitig sollen sie die Natur als schützenswerten Lebensraum respektieren und deren Vielfalt schätzen. Im Religionsunterricht können sie ebenfalls lernen, unsere Welt als Schöpfung Gottes zu achten und zu ehren.

Vor allem aber stehen die Bäume symbolisch für das körperliche und geistige Wachstum der Kinder an der Realschule. Diese Bäume werden dann nach dem Verlassen der Schule zum Symbol für das Wachsen der Kinder zu älter werdenden Erwachsenen, die ebenfalls wie die Bäume altern und in ihrem Wissen weiter wachsen.

Vor allem aber sind sie auch das Symbol für das Wachsen der Realschule An der Fleuth, das in den letzten Jahrzehnten zu einer stattlichen und pädagogisch anerkannten Größe herangewachsen ist. „Aus diesem Grunde ist die diesjährige Baumpatenschaft auch so wichtig für das Schulleben An der Fleuth. Sie ist das Symbol dafür, dass das Wachstum der Schule weiter geht und unsere Entwicklung auch in einem kleineren System voranschreiten wird“, betonte Nicole Cimander. „Deshalb ist es uns ein Bedürfnis, dass Herr Volker Streck uns bei diesen Baumpatenschaften weiter zur Seite steht und damit selbst zum Symbol wird, dass das, was er gepflanzt hat, tiefe Wurzeln geschlagen hat und in und durch uns weiter wachsen wird. Wir wachsen weiter, nur an einem anderen Ort, aber unsere Wurzeln sind hier und stehen, grün, für alle sichtbar.“

Nach der Baumpflanzung ließen dann alle Klassen ihren Luftballon beim Luftballonwettkampf steigen, um neue Kontakte in Form einer Brieffreundschaft zu knüpfen. So pflanzen die Schülerinnen und Schüler an einem Tag einen Baum und neue Freundschaften.

Danzig – Geldern – Schüleraustausch 2017

Endlich….

Endlich konnten wir es am Himmel von Eindhoven sehen – das Flugzeug aus Danzig mit unseren 16 Austauschschülerinnen und – schülern und den zwei Lehrern, die wir Anfang des Jahres über einen Steckbrief und dann im Mai in Danzig persönlich kennen gelernt haben.

Ja, Danzig. Dort hatten wir eine tolle Zeit. Eine einmalige Erfahrung, die sich keiner entgehen lassen sollte. In einer anderen Familie zu leben, eine unbekannte Stadt zu entdecken und das in einem Land mit einer für die meisten fremden Sprache. Zum Glück lernen die Danziger in der Schule Deutsch und werden von ihren Deutschlehrern begleitet. Und mit Englisch kommt man natürlich auch weiter.

Wir haben so viel zu sehen bekommen: Natürlich die Stadt Danzig selbst mit ihren Stadtteilen mit Altstadt, Hafen und Ostseestrand, wir waren in Museen, im Adventure Park, haben das KZ besichtigt, sind zur Marienburg gefahren und vieles mehr.

Aber am besten waren natürlich die Freundschaften, die ganz schnell entstanden sind. Auch die Mitschülerinnen und –schüler hat man von einer anderen Seite kennen gelernt. Am Ende der Woche veranstaltete die Schulband ein Konzert und bei der anschließenden Disco lagen wir uns alle in den Armen.

Wie schön nach vier Monaten die Danziger bei uns begrüßen zu dürfen, sie unseren Familien vorzustellen und ihnen den Niederrhein zu zeigen. Die Zeit hier sollte genauso schön werden.

So begann die gemeinsame Woche mit einer Geocaching-Tour durch Geldern und einem anschließenden gemeinsamen Kochen. Nach einem Empfang vom Bürgermeister am folgenden Tag, verbrachten wir die gemeinsame Zeit auf dem Dümpenhof in Wachtendonk mit Sport, Pizza, Planwagenfahrt, Kuchen, Eis und Fotoshooting. Das Wochenende gehörte den Familien. An den verbleibenden zwei Tagen fuhren wir mit der Bahn nach Düsseldorf und nach Viersen. In Düsseldorf lösten wir bei einem Live Escape Game viele knifflige Rätsel, gingen durch die Stadt und stiegen am Burgplatz zur Hafenrundfahrt aufs Schiff.

Am letzten Tag in Viersen wurde es sportlich in der Kletterhalle und am Abend trafen wir uns zum gemeinsamen Essen im Restaurant.

Als die Danziger am nächsten Morgen vom Bus abgeholt wurden, flossen viele Tränen. Es war eine schöne Zeit!

Für die neuen 8er wird es voraussichtlich im Juni 2018 zu einem Austausch nach Danzig gehen. Wir wünschen ihnen eine ebenso schöne Zeit, wie wir sie hatten.