Auswahlverfahren – Projekte der Lernpartnerschaft mit der Fa. Schaffrath medien

Auswahlverfahren

Am 13. Juni 2013 war es soweit: Nach ihrem Schülerbetriebspraktikum und einer intensiven Vorbereitung im Politikunterricht simulierten acht ausgesuchte SchülerInnen aus Klasse 9 unter Leitung von Frau Schoofs (Personalabteilung) in den Räumen der Fa. Schaffrath medien ein typisches Bewerbungsverfahren. Aus jeder Klasse gingen ein „Bewerber“, der zuvor seine vollständigen Bewerbungsunterlagen für seinen Traumberuf eingereicht hatte zusammen mit einem Mitschüler in das Rennen zum Auswahlverfahren für die Vergabe eines Ausbildungsplatzes.

Zunächst erfolgte das Bewerbungsgespräch. Das Auftreten des Kandidaten, der Gesprächsverlauf und die Bewerbungsunterlagen wurden im Anschluss ausführlich besprochen und Frau Schoofs gab jedem Teilnehmer noch zahlreiche Tipps für den „Ernstfall“ mit auf den Weg.

Im Anschluss wurden alle SchülerInnen einem Gesprächspartner zugeordnet und hatten nun 15 Minuten Zeit sich gegenseitig zu interviewen. Dabei sollte vornehmlich herausgestellt werden, wie der Berufswunsch entstanden und weshalb der Interviewpartner für diesen Beruf geeignet ist. Nach diesem „Warming up“ folgte eine Assessment-Center-Gruppenübung. Geplant werden sollten zwei Kennlerntage für die neuen Auszubildenden. Unter dem Motto „Den Betrieb und die neuen Kollegen kennen lernen“ wurde 30 Minuten lang diskutiert und geplant. Das Ergebnis wurde anschließend von Daniela K. präsentiert.

Im Anschluss wurden alle SchülerInnen einem Gesprächspartner zugeordnet und hatten nun 15 Minuten Zeit sich gegenseitig zu interviewen. Dabei sollte vornehmlich herausgestellt werden, wie der Berufswunsch entstanden und weshalb der Interviewpartner für diesen Beruf geeignet ist. Nach diesem „Warming up“ folgte eine Assessment-Center-Gruppenübung. Geplant werden sollten zwei Kennlerntage für die neuen Auszubildenden. Unter dem Motto „Den Betrieb und die neuen Kollegen kennen lernen“ wurde 30 Minuten lang diskutiert und geplant. Das Ergebnis wurde anschließend von Daniela K. präsentiert.

Den Abschluss dieses Projekttages bildete eine Einzelpräsentation. Dazu waren die SchülerInnen aufgefordert worden einen Lieblingsgegenstand mitzubringen. In Einzelarbeit sollten die Besonderheiten, Vor- und Nachteile herausgearbeitet und den übrigen Teilnehmer überzeugend dargeboten werden.

Ein Teil der SchülerInnen hatte Einzelpräsentationen zuvor im Politikunterricht eingeübt, während andere Teilnehmer diese Übung als „gewöhnungsbedürftig“ empfanden. Angesichts der freundschaftlichen Arbeitsatmosphäre, in der auch stillere Schüler mit eingebunden wurden, haben alle Teilnehmer dieses Projekttages die gestellten Aufgaben als sehr interessant und informativ empfunden. Auf den Ernstfall gut vorbereitet werden die SchülerInnen mit mehr Selbstsicherheit und Gelassenheit in ein Bewerbungsverfahren gehen können, wissen sie doch nun was auf sie zukommt und wie sie sich zu verhalten haben.

Susanne Schmidt (Berufswahlkoordinatorin)

Schreibe einen Kommentar