Ist die Verkehrsinsel auf der Königsberger Straße sicher genug? – Unfall am 29.4.2013

Am Montag, den 29.04.2013 wurde vor der Realschule An der Fleuth ein kleines Mädchen von einem VW-Bully erfasst. Jeden Morgen müssen zur Hauptverkehrszeit viele Schüler und Schülerinnen die viel befahrene Königsberger Straße überqueren. Obwohl eine Straßeninsel vorhanden ist, können die PKWs und die zahlreichen LKWs ungebremst an den Schülern vorbei fahren. Zum Glück ist das Mädchen noch mal mit dem Schrecken und kleineren Verletzungen davongekommen.

Nichtsdestotrotz sind schlimmere Unfälle nicht ausgeschlossen, da viele Schülerinnen und Schüler mit dem Fahrrad diesen Weg zur Schule nehmen und zudem viele Eltern ihre Kinder zu gleichen Zeit am Straßenrand absetzen. Dadurch kommt es immer wieder zu unübersichtlichen Situationen, bei denen selbst die Schülerlotsen nicht mehr helfen können.

Da wir nicht wollen, dass etwas Schlimmeres passiert, fordern wir erneut eine Fußgängerampel, um die Autofahrer abzubremsen und den Schülern einen sichereren Schulweg zu ermöglichen. Es gilt, die schwächeren Verkehrsteilnehmer zu schützen, und das sind im Vergleich zum Autoverkehr die Fußgänger. Ähnliche Argumente wurden vor 5 Jahren bei der Stadtverwaltung Geldern schon mal vorgebracht und abgelehnt. Es muss doch nicht erst Schlimmeres passieren, bevor endlich gehandelt wird.

Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse