Technik ist keine Männerdomäne

Diese Erfahrung machten 25 Mädchen der Realschule An der Fleuth die am Projekt Mädchen in Technik (MiT) des Berufskollegs Geldern teilnahmen.

Im Rahmen der Initiative Zukunft durch Innovation (zdi) der Hochschule Rhein-Waal konnten am 13. Februar 2019 die SchülerInnen erneut (das Projekt wurde bereits zum 12. Mal durchgeführt) unter Beweis stellen dass sie technikaffin und in technischen Bildungsgängen bzw. Berufen ebenso begabt sind wie Jungen. Wie in jedem Jahr stellte die Realschule An der Fleuth wieder das Gros der Teilnehmerinnen.

An diesem Tag standen praxisnahe und handlungsorientierten Erfahrungen in verschiedenen MINT-Fächern auf dem Stundenplan. Die Bezeichnung MINT steht für die Begriffe Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik, allesamt Berufsbereiche, die einerseits gute Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen ermöglichen, andererseits  durch Fachkräftemangel gekennzeichnet sind.

Nach der offiziellen Begrüßung durch Schulleiter Andreas Boland im Selbstlernzentrum, wurden die Teilnehmerinnen in 6 Kleingruppen aufgeteilt, die die Bereiche Metalltechnik, Elektrotechnik, Holztechnik, KfZ-Technik, Chemie und Physik durchliefen. Nach einer kurzen theoretischen Einführung durften die Mädchen selbst „Hand anlegen“.

In der Metallwerkstatt wurden die Schülerinnen zunächst in die Handhabung verschiedener Werkzeuge eingewiesen, bevor sie Schritt für Schritt einen Kleiderhaken anfertigten.

Wie installiert man eine Wechselschaltung, wie sie in jedem Haushalt vorzufinden ist? Mittels Schraubendreher und Klemmen galt es im Elektrotechnikraum die Theorie in die Praxis umzusetzen.

 

Eine Grillzange herzustellen, war die Aufgabe in der Holzwerkstatt, hier galt es handwerkliches Geschick zu entwickeln, schließlich steht die nächste Grillsaison bevor.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dass auch Mädchen als KfZ-Mechatroniker ihren Mann stehen können, erlebten die Teilnehmerinnen beim Reifenwechsel und der Prüfung der Bremswirkung. Zudem wird die Fehlersuche heute durch den Computer unterstützt, was die Arbeit in der KfZ-Werkstatt erheblich erleichtert.

Kraft hat nicht nur etwas mit Muskeln zu tun sondern auch viel mit Köpfchen. Diese Erfahrung machen die Mädchen im Physikraum, bei der Einführung in die Hebelgesetze, deren kraftsparende Wirkung dort veranschaulicht wurde.

Die letzte Station an diesem Projekttag war der Chemieraum. Hier wurde unter fachmännischer Leitung Lipgloss hergestellt. Je nach individuellen Vorlieben mit oder ohne Pigment bzw. mit Papaya-, Wildkirsch- oder Zitronenaroma. Hier war Entscheidungsfreudigkeit gefragt.

Dass Technik in jedem Falle auch etwas für Mädchen sein kann, stand bei allen Teilnehmerinnen nach diesem abwechslungsreichen und interessanten Tag fest. Neben dem Umstand, dass alle Mädchen am Ende dieses Praxistages ein Valentinsgeschenk mit nach Hause nehmen konnten, hat das Projekt in jedem Falle dazu beigetragen, dass eigene Berufswahlspektrum um die MINT-Komponente zu erweitern.

Die nächste Station im Berufsorientierungsprozess ist das Schülerbetriebspraktikum. In der Zeit vom 02.05. bis 17.05.2019 werden alle SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 ihre eigenen Fähigkeiten mit den Anforderungen der Berufswelt abgleichen und hoffentlich ihrem Traumberuf einen Stück näher kommen.

In der Klasse 10 rundet das Angebot der Teilnahme an einem Schnupper-Workshop am Berufskolleg in Geldern die Berufsorientierung an der Realschule An der Fleuth ab, so dass eine bewusste Entscheidung zum „Anschluss nach dem Abschluss“ getroffen werden kann.

Susanne Schmidt