Die Baumallee An der Fleuth wächst weiter

Die Baumallee An der Fleuth wächst weiter – Die Jahrgangstufe 5 pflanzt Bäume und Freundschaften

Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 der Realschule An der Fleuth zeigten wieder einmal ihren Einsatz für die Verantwortung in unserer Gemeinde und in der Welt.

Am Freitag, dem 24. November 2017 war es dann soweit. Um 11.00 Uhr wurde gemeinsam mit den Vertretern der Stadt ein weiterer Spitzahorn eingepflanzt, der die nun fast vollständig bepflanzte Allee komplettiert. Nicole Cimander, seit Schuljahresbeginn neue zweite Realschulkonrektorin an der Realschule, freute sich sehr Herrn Pennings, Ortsbürgermeister in Pont, Herrn Beeker, als Vertreter der Abteilung Schule der Stadt Geldern, Frau Schönebeck und ihre Mitarbeiter vom Grünflächenamt Geldern und Herrn Volker Streck, ihren Vorgänger und Gründer der Baumallee an der Schule zur Baumpflanzung begrüßen zu dürfen.

Seit dem Jahr 2004 pflanzen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 jedes Jahr einen neuen Baum, für den sie die Patenschaft übernehmen.

Volker Streck verfolgte bei der Einführung der Baumpatenschaften nicht nur ökologische, sondern auch pädagogische Ziele. Die Schülerinnen und Schüler sollen mit der Baumpatenschaft ökologische Verantwortung übernehmen und eine ehrenamtliche Aufgabe kennen lernen. Gleichzeitig sollen sie die Natur als schützenswerten Lebensraum respektieren und deren Vielfalt schätzen. Im Religionsunterricht können sie ebenfalls lernen, unsere Welt als Schöpfung Gottes zu achten und zu ehren.

Vor allem aber stehen die Bäume symbolisch für das körperliche und geistige Wachstum der Kinder an der Realschule. Diese Bäume werden dann nach dem Verlassen der Schule zum Symbol für das Wachsen der Kinder zu älter werdenden Erwachsenen, die ebenfalls wie die Bäume altern und in ihrem Wissen weiter wachsen.

Vor allem aber sind sie auch das Symbol für das Wachsen der Realschule An der Fleuth, das in den letzten Jahrzehnten zu einer stattlichen und pädagogisch anerkannten Größe herangewachsen ist. „Aus diesem Grunde ist die diesjährige Baumpatenschaft auch so wichtig für das Schulleben An der Fleuth. Sie ist das Symbol dafür, dass das Wachstum der Schule weiter geht und unsere Entwicklung auch in einem kleineren System voranschreiten wird“, betonte Nicole Cimander. „Deshalb ist es uns ein Bedürfnis, dass Herr Volker Streck uns bei diesen Baumpatenschaften weiter zur Seite steht und damit selbst zum Symbol wird, dass das, was er gepflanzt hat, tiefe Wurzeln geschlagen hat und in und durch uns weiter wachsen wird. Wir wachsen weiter, nur an einem anderen Ort, aber unsere Wurzeln sind hier und stehen, grün, für alle sichtbar.“

Nach der Baumpflanzung ließen dann alle Klassen ihren Luftballon beim Luftballonwettkampf steigen, um neue Kontakte in Form einer Brieffreundschaft zu knüpfen. So pflanzen die Schülerinnen und Schüler an einem Tag einen Baum und neue Freundschaften.