Genau mein Fall!

Das war zumindest die Meinung der TeilnehmerInnen am zweiten Projekt zum Thema „Der Polizeiberuf im Rahmen der inneren Sicherheit“. Im Verlauf einer 4-stündigen, intensiven Projektarbeit, erhielten 15 SchülerInnen der Jahrgangsstufe10 durch Polizeihauptkommissar R. Reusch von der Kreispolizei Kleve, nicht nur einen tieferen Einblick in die Aufgaben und Einsatzmöglichkeiten der Polizei, sondern bekamen durch handlungsorientierte Übungen eine Vorstellung von den Grundlagen zielführender Teamarbeit.

Zum Auftakt galt es Namensschilder für alle Mitschüler innerhalb von 2 Minuten anzufertigen. Dabei durfte jedoch niemand seinen eigenen Namen schreiben. Infolgedessen musste vorab die Materialverteilung (Klebeband, Edding) und die Zuordnung der Personen gut organisiert werden. Das geht nur im Team, erfordert eine klare Arbeitsteilung bei der eindeutige Absprachen getroffen werden müssen. Die benötigte Zeit von 3.17 Minuten war auf mangelnde Koordination zurückzuführen und stark verbesserungswürdig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei der folgenden Aufgabe musste ein Ball weitergegeben werden, wobei jedes Teammitglied nur einmal Ballkontakt haben durfte. Die vorsichtige Schätzung des Zeitrahmens von 1 Minute wurde mit den benötigten 12 Sekunden im ersten Durchgang deutlich unterboten, war aber noch steigerungsfähig. Eine wichtige Erkenntnis dieser einfachen Übung: Rahmenbedingungen dürfen verändert werden – probieren geht über studieren. Eine Anpassung an die jeweilige Situation ist oftmals erforderlich, will man gemeinsam ein Ziel erreichen. Im Alltag polizeilicher Arbeit ist Teamarbeit unabdingbar und muss immer wieder situationsspezifisch gestaltet sein. Alle SchülerInnen waren begeistert von ihrem Erfolg und stellten fest, dass Teamarbeit richtig Spaß machen kann. Doch Teamarbeit bedeutet auch, dass jeder Einzelne zugeben darf, dass er etwas nicht kann.

Absprachen treffen, ohne zu sprechen – wie soll das gehen? Alle TeilnehmerInnen mussten sich in alphabetischer Reihenfolge ihrer Nachnamen in einer Reihe aufstellen. Nicht reden dürfen, ist per se für viele SchülerInnen die Höchststrafe, aber zum Glück gibt es ja die Zeichensprache. Doch das Alphabet sollte man dabei schon beherrschen! Fazit dieser Übung: Verantwortlich bei der Bewältigung einer Teamaufgabe ist immer die gesamte Gruppe!

Im nachfolgenden Planspiel zur inneren Sicherheit, mussten die Aufgaben der Polizei und die ihr zur Verfügung stehenden Einsatzmittel herausgearbeitet werden, die erforderlich sind, um die Sicherheit einer mittleren Stadt von ca. 90.000 Einwohnern zu gewährleisten. Wo ist der optimale Standort einer Polizeiwache, wenn man die verkehrstechnischen Besonderheiten (z.B. Autobahnanbindung, Schnellstraßen…) und Problemviertel (Bereiche mit hohen Kriminalitätsraten, Drogenmilieus, Vergnügungs- und Universitätsviertel) berücksichtigen muss?

Der Zeitrahmen von 40 Minuten war für diese Teamaufgabe „sportlich“ knapp bemessen. Am Ende mussten alle Aufgaben erledigt sein und von allen TeilnehmerInnen präsentiert werden. Nach einer ersten Orientierung auf dem ausgelegten Stadtplan, mussten Entscheidungen abgewogen und getroffen werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Mädchen, die in dieser Gruppe in der Unterzahl waren, zeichneten sich hier durch eine intensive Arbeit im Hintergrund aus, deren Ergebnis sie gut und begründet darlegen konnten. Auch wenn bei der abschließenden Präsentation sehr rasch deutlich wurde, wer bei der Gruppenarbeit aktiv mitgewirkt hatte, lieferten beide Gruppen sehr gute Ergebnisse.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Herr Reusch erläuterte die unterschiedlichen Aufgaben und Befugnisse von Bundes- und Landespolizei, Zoll, Kripo, SEK und GSG 9 und die Besonderheiten des polizeilichen Alltags in einem Rechtsstaat. So gilt in Deutschland bei der Strafverfolgung immer der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, damit eine Situation nicht eskaliert. An erster Stelle steht dabei die Gefahrenabwehr, dann erst die Strafverfolgung, wobei der Einsatz der Dienstwaffe allerletztes Mittel ist. Im Polizeidienst werden keine Rambos gebraucht, sondern Personen mit sozialen Kompetenzen und einem hohen Maß an Teamfähigkeit.

Voraussetzung für die Einstellung in den Polizeidienst ist in Nordrhein-Westfalen das Abitur bzw. Fachabitur. Dabei stehen zunächst nicht die Schulnoten im Vordergrund, sondern das Ergebnis des 3-tägigen Einstellungstests, der hohe Anforderungen an die BewerberInnen stellt.

Die umfangreichen Arbeitsergebnisse und zahlreichen interessierten Fragen rund um den Polizeiberuf, ließen die 4 Stunden Projektarbeit im Fluge vergehen, so dass im nächsten Jahr für dieses Projekt ein größerer Zeitrahmen angesetzt werden sollte. Die zahlreichen Informationen, die Herr Reusch humorvoll und motivierend zu vermitteln wusste, haben viele TeilnehmerInnen in ihrem Wunsch bestärkt, sich zu einem späteren Zeitpunkt für die Aufnahme in den Polizeidienst zu bewerben.

Susanne Schmidt

Bildungsangebote der Berufskollegs

SchülerInnen der Jahrgangsstufe 10 und ihre Erziehungsberechtigten hatten am 8.11.2018 die Möglichkeit sich über die vielfältigen Bildungsangebote der Berufskollegs im Umkreis der Realschule An der Fleuth zu informieren

Um den SchülerInnen eine breiter angelegte Informationsmöglichkeit zu eröffnen, war die Veranstaltung im World-Cafe-Format organisiert worden. Dabei konnte jedes Berufskolleg im Rahmen von zwei aufeinanderfolgenden Vorträgen sein Angebot darlegen. Zunächst gaben die Referenten in der Mensa allgemeine Informationen zum jeweiligen Bildungsangebot ihres Berufskollegs.

Nachfolgend konnten dann in den Klassenräumen die verschiedenen Bildungsgänge im „kleineren Kreis“ ausführlich erläutert werden. Nach einer ca. 30-minütigen Präsentation blieb noch Zeit, weitere Fragen zu stellen und zusätzliches Informationsmaterial an die Hand zu bekommen, bevor die SchülerInnen zum zweiten Vortrag wechselten. Das Berufskolleg Uerdingen hatte sogar „Ehemalige“ mitgebracht, die den SchülerInnen für Rückfragen „auf Augenhöhe“ zur Verfügung standen und ihre Begeisterung gut zum Ausdruck brachten. Das umfangreiche Angebot des Berufskollegs Geldern und das große Interesse der SchülerInnen, machte eine Teilung der Gruppe in „Technik“ und „Wirtschaft“ erforderlich, um den zahlreichen Fragen Rechnung zu tragen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der heutige Nachmittag hat dazu beigetragen, sich vorab über individuelle Anschlussmöglichkeiten zu informieren. Mithilfe der zu Schuljahresbeginn ausgeteilten Terminliste, in der Angaben zu Info-Veranstaltungen, Tagen der offenen Tür, Beratungs- und Anmeldeterminen an allen weiterführenden Schulen verzeichnet waren, sind gute Voraussetzungen gegeben, nach dem Abschluss der Realschule eine zielgerichtete Anschlussperspektive zu entwickeln.

Susanne Schmidt

Die Frage nach dem Anschluss

Nach dem Abschluss der Realschule An der Fleuth stellt sich bald für die SchülerInnen der Jahrgangsstufe 10. Diese Entscheidung will wohl überlegt sein, gilt es doch eine individuelle Anschlussperspektive zu entwickeln, die den eigenen Fähigkeiten Rechnung trägt und gute Aussichten auf einen attraktiven Ausbildungs- und Arbeitsplatz ermöglicht.

Eine gute Orientierungsmöglichkeit bietet in diesem Zusammenhang das in Kooperation mit dem Berufskolleg Geldern durchgeführte Projekt der „Schnupper-Workshops“, welches im Rahmen der Initiative „Zukunft durch Innovation“ (ZdI) der Hochschule Rhein-Waal ermöglicht wird.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Technisch interessiert SchülerInnen konnten sich im Vorfeld für die Bereiche Metall-, Holz-, Elektro- und KFZ-Technik anmelden und einen praxisorientierten Schultag im Berufskolleg erleben, der Inhalte des ersten Ausbildungsjahres thematisierte.

32 SchülerInnen ergriffen in diesem Jahr die Chance einer handlungsorientierten Berufsorientierung der besonderen Art. Ähnlich wie bei dem Projekt „Mädchen in Technik“ in Klasse 9, das ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem Berufskolleg angeboten wird, hatten sich auch hier viele Mädchen angemeldet. Nach einer kurzen Begrüßung hieß es „Zupacken statt Zuschauen“.

Welche Anforderungen an einen zukünftigen KFZ-Mechatroniker gestellt werden, davon konnten sich die TeilnehmerInnen in der KFZ-Werkstatt einen Eindruck verschaffen. Neben der Prüfung der Bremswirkung und dem Reifenwechsel, wurde auch ein Motor in seine Einzelteile zerlegt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die TeilnehmerInnen, die sich für den Workshop „Elektrotechnik“ entschieden hatten, erhielten zunächst eine kurze Einführung in die theoretischen Grundlagen. Anschließend musste mit Schraubendreher und Klemmen eine Wechselschaltung installiert werden, wie sie in jedem Haushalt zu finden ist. Physikalisches Verständnis, logisches Denken und Fingerfertigkeit waren hier wichtige Voraussetzungen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In der Metalltechnik galt es zunächst, sich mit dem typischen Werkzeug wie Feile, Körner etc. vertraut zu machen, bevor dann Schritt für Schritt ein Flugzeugständer hergestellt werden konnte. Hier waren Geduld und Sorgfalt gefragt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Werkstoffholz bietet vielfältige Möglichkeiten der kreativen Bearbeitung. Dies konnten die TeilnehmerInnen im Bereich Holztechnik unter Beweis stellen. Ein angefertigtes Frühstücksbrettchen musste zunächst sorgfältig geschliffen werden. Mithilfe des Brennpeters erhielten die Arbeiten eine individuelle Note, sei es durch den eigenen Namen, einer Widmung oder einem Bildchen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alle Beteiligten schienen sichtlich Spaß an diesem Praxistag gehabt zu haben. Der ein oder andere Workshopteilnehmer hatte am Ende des Projektes nicht nur ein individuelles Weihnachtsgeschenk im Gepäck, sondern war auch auf dem Weg zu seinem Traumberuf weitergekommen. In diesem Sinne ist das Projekt „Schupper-Workshops am Berufskolleg“ mittlerweile ein fester Bestandteil des Berufswahlkonzeptes der Realschule An der Fleuth.

Susanne Schmidt

Berufsorientierung auf Augenhöhe

Was kommt nach dem Abschluss? Vor dieser Frage stehen die derzeit 166 SchülerInnen der Jahrgangsstufe 10 an der Realschule An der Fleuth. Eine weiterführende Schule besuchen in der Erwartung, durch einen höheren Schulabschluss seine Chancen auf dem Ausbildungsmarkt zu erhöhen oder einfach nur die eigentliche Entscheidung zur Berufswahl lieber noch ein wenig aufschieben? Oder besser eine duale Ausbildung anstreben und die vielfältigen Möglichkeiten einer anschließenden Weiterqualifizierung nutzen, um vielleicht auch den Meister zu machen und einen eigenen Betrieb zu gründen?

Um die SchülerInnen bei der Entscheidung zur Berufswahl zu unterstützen und „Lust auf Ausbildung“ zu machen, waren am 11.10.2018 die Ausbildungsbotschafter der IHK in der Realschule An der Fleuth erneut zu Gast.

Die Koordinatorin des IHK Projektes, Frau Münzberger, wurde von 10 Ausbildungs-botschafter des zweiten bzw. dritten Lehrjahres aus Unternehmen der Region begleitet.

Die jungen Azubis berichteten – auf Augenhöhe mit den SchülerInnen – über ihre Ausbildung, den Berufsalltag und mögliche Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Um möglichst vielen SchülerInnen das breite Angebot zugänglich zu machen, erfolgte die Organisation dieser Veranstaltung im World-Cafe-Format, das zwei Vortragsrunden vorsah. Im Vorfeld mussten sich alle SchülerInnen für zwei Vorträge entscheiden. Keine leichte Wahl, denn das Angebot umfasste sehr unterschiedliche Ausbildungsberufe.

Nach dem ersten ca. 30-minütigen Vortrag blieb noch genug Zeit, die zum Nachfragen genutzt werden konnte. Dann wurde zur nächsten Präsentation gewechselt. Alle Ausbildungsbotschafter vermochten es, die SchülerInnen mit ihren engagierten Vorträgen zu begeistern. Wobei neben den geschilderten Sonnen- und Schattenseiten des jeweiligen Berufes, für die SchülerInnen auch die individuellen Zugänge zur Ausbildung interessant waren. Seine Berufung zu finden, ist nicht immer ein geradliniger Weg, sondern oft das Resultat eines Entwicklungsprozesses.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei manchen SchülerInnen wird sich nach dieser Veranstaltung das Interesse an einer bestimmten Ausbildung noch verstärkt haben, während andere unter Umständen eine alternative Ausbildungsperspektive gefunden haben. Welche Erkenntnisse die SchülerInnen auch gewonnen haben, die Initiative „Ausbildungsbotschafter“ wirkt mit Sicherheit nachhaltig und unterstützt das Konzept der Berufsorientierung an der Realschule An der Fleuth.

Susanne Schmidt

Polizeibeamter – ein Traumberuf?

Fragt man Jugendliche nach ihrem Traumberuf, so rangiert der des Polizeibeamten an oberster Stelle. Viele verbinden mit diesem Berufsbild das spannungsgeladene Vorgehen und den damit verbundenen Nervenkitzel aus bekannten Kriminalserien. Nachdem die SchülerInnen der Jahrgangsstufe 10 nun bald vor ihrem Abschluss stehen und sich die Frage nach dem zielgerichteten Anschluss stellt, war es höchste Zeit ein realitätsnahes Bild zu gewinnen.

Als Fachmann vor Ort war am 20.09.2018 Polizeikommissar R. Reusch an der Realschule An der Fleuth im Einsatz. Im Verlauf des Planspiels zur Aufgabe der Polizei im Rahmen der inneren Sicherheit hatten 14 SchülerInnen der Jahrgangsstufe 10 die Möglichkeit sich über die Anforderungen und Aufgaben im Polizeidienst zu informieren.

Wie wichtig Sozialkompetenzen und Teamarbeit bei der Polizei sind, erfuhren die SchülerInnen gleich zu Beginn des Projektes. Innerhalb eines selbst bestimmten Zeitrahmens musste für jedes Gruppenmitglied ein Namensschild angefertigt werden, doch niemand durfte seinen eigenen Namen schreiben. Nach der ersten Aufgabe stand fest, dass am Zeitmanagement noch gearbeitet werden muss. Bei der nachfolgenden Ballweitergabe innerhalb der Gruppe, wobei jeder Teilnehmer nur einmal den Ball berühren durfte, machten die SchülerInnen eine, für den Polizisten im Einsatz wichtige Erfahrung: schnell handeln, aber nicht hektisch werden. Gleichzeitig Ideen entwickeln, die der Situation angepasst sind und aus Fehlern lernen. Aus diesem Grund ist Fortbildung ein wichtiger Bestandteil des Polizeiberufes.

Im folgenden Planspiel galt es, die Sicherheit einer mittleren Stadt von ca. 90.000 Einwohnern zu gewährleisten. Dazu musste überlegt werden, welche Aufgaben die Polizei hat und mit welchen Einsatzmitteln sie ihrer Tätigkeit nachkommen kann. Zudem musste der optimale Standort einer Polizeiwache ermittelt werden.

Dabei galt es die Besonderheiten einer Stadt (z.B. Autobahnanbindung, Problemviertel, Bereiche mit hohen Kriminalitätsraten, Drogenmilieus, Vergnügungsviertel….) zu berücksichtigen. Keine leichte Aufgabe, zumal die Gruppen nur 40 Minuten Zeit hatte Ideen zu entwickeln und sie abschließend zu präsentieren. Da waren Teamwork, Ideenreichtum und Zeitmanagement gefragt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Überlegungen zu den Aufgaben der Polizei und ihrer Vorgehensweise bei einem Einsatz, waren geprägt durch die Terroranschläge der vergangenen Jahre, die Vorfälle auf dem G20-Gipfel in Hamburg und die Ereignisse in Chemnitz. Der Schutz der Zivilbevölkerung in Bedrohungssituationen, die Überwachung zur Einhaltung von Gesetzen im Kleinen wie im Großen, aber auch die Prävention vor Straftaten und die Ahndung bei Gesetzesübertretungen kennzeichnen die vielfältigen Aufgaben der Polizei. Dabei ist der Einsatz der Dienstwaffe nur das allerletzte Mittel. Auch gilt der Grundsatz: Gefahrenabwehr vor Strafverfolgung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Möglichkeiten der Strafverfolgung wurden anhand eines alltäglichen Beispiels zum Ladendiebstahl gedanklich durchgespielt. Hier wurde deutlich, dass der gesetzliche Spielraum und der Datenschutz eindeutige Vorgaben machen über die sich auch die Polizei nicht hinwegsetzen kann.

Doch wie kommt man nun zu seinem Traumberuf bei der Polizei? Voraussetzung in Nordrhein-Westfalen ist das Abitur. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um ein Vollabitur oder ein Fachabitur handelt. Letzteres sollte im sozialen Bereich absolviert werden, da gute Sozialkompetenzen im Umgang mit teilweise schwierigen Menschen und ein hohes Maß an Teamfähigkeit von den Bewerbern erwartet wird. Bewerber durchlaufen ein 3-tägiges Einstellungsverfahren, bei dem Deutschkenntnisse, logisches Denken, Merkfähigkeit und Ausdrucksfähigkeit im Rahmen von Präsentationen überprüft werden. Während Letztere immer wieder während des Unterrichts trainiert werden, hatten doch viele TeilnehmerInnen Sorgen bei ihren Deutschkenntnissen. Kommasetzung, Groß- und Kleinschreibung, auch diese Aspekte werden getestet. Doch auch hier mussten die SchülerInnen zugeben, dass dies eine Sache der Übung, des Willen, seine Defizite zu beheben und der Bereitschaft zu lebenslangem Lernen ist. Diese Arbeitseinstellung ist unabdingbar für eine erfolgreiche Ausbildung zum Polizeibeamten.

Nach einem 3-jährigen Studium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung mit Theorie (polizei- und kriminalwissenschaftliche Inhalte und verschiedene Rechtsfächer), Training in Ausbildungsstätten (z.B. Tatortspuren suchen und sichern, Verkehrsunfälle aufnehmen, Fahr- und Sicherheitstraining, Schießausbildung) und Praxis in den Polizeibehörden, folgen Ersterfahrungen im Streifendienst. Die angehenden PolizistInnen werden auf den Berufsalltag intensiv vorbereitet und erhalten zahlreiche Hilfestellungen. Dabei muss die „Freizeit“ zum Lernen im Selbststudium genutzt werden. Die Durchfallquote bei der abschließenden Prüfung liegt bei 10 bis 15 %.

Angesichts des hohen Interesses und der zahlreichen Fragen, die von Herrn Reusch ausführlich und sehr anschaulich beantwortet wurden, gestalteten sich die 4 Stunden ausgesprochen kurzweilig. Am Ende waren sich alle TeilnehmerInnen darin einig dass dieses Planspiel, zur inneren Sicherheit und die Rolle der Polizei, ausgesprochen informativ war und den Wunsch Polizeibeamter zu werden, verstärkt hat. Zum Erfolg dieser Veranstaltung hat Herr Reusch durch seine humorvolle und begeisternde Art maßgeblich beigetragen.

Wie groß das Interesse am Polizeiberuf ist, zeigt sich darin, dass am 15.11.2018 eine weitere Gruppe der Jahrgangsstufe 10 die Möglichkeit zu diesem Planspiel erhalten wird.

Susanne Schmidt

Berufsorientierung im Praxistest

Der derzeitige Jahrgang der Klasse 9 ist der erste, der im Rahmen des NRW-Projektes KAoA – Kein Anschluss ohne Abschluss – die Standardelemente Potenzialanlayse und Berufsfelderkundungen in Klasse 8 durchlaufen und nun das Schülerbetriebspraktikum absolviert hat.

Sechs Klassen mit insgesamt  161 SchülerInnen haben nach intensiver Vorbereitung, in der Zeit vom 23. April bis 9. Mai 2018, die betriebliche Wirklichkeit und die Anforderungen der Berufswelt mit ihren eigenen Vorstellungen vom Traumberuf und ihren Fähigkeiten vergleichen können.

Die Ergebnisse wurden in einer umfangreichen Praktikumsmappe zusammengefasst und reflektiert.

Bei vielen SchülerInnen fiel diese Bilanz positiv aus, manchen PraktikantInnen wurde sogar ein Ausbildungsplatz nach dem Abschluss der Realschule An der Fleuth im Sommer 2019 in Aussicht gestellt. Wieder andere müssen sich anderweitig orientieren, einen Plan B erproben, hier empfiehlt sich ein freiwilliges Praktikum in den Ferien. Auch unter diesem Aspekt wird die Bedeutung des Schülerbetriebspraktikums deutlich: Es ist die einzige Möglichkeit im Verlauf der Schulzeit über einen längeren Zeitraum einen intensiven realistischen Einblick in einen ausgewählten Beruf zu erhalten.

Die Erkenntnisse zu den Sonnen- und Schattenseiten des jeweiligen Berufs wurden in Form einer kleinen Ausstellung dokumentiert. Die angefertigten Plakate sollen den diesjährigen Achtklässlern, die im April ihre Berufsfelderkundungen absolviert haben, helfen eine gut durchdachte  Entscheidung für ihr Praktikum in kommenden Jahr zu treffen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Möglichkeit durch unsere Berufsberaterinnen eine zusätzlich angebotene Beratung in Anspruch zu nehmen soll den SchülerInnen eine weitere Unterstützung bieten. Von diesem Angebot haben 61 SchülerInnen Gebrauch gemacht.

Um eine koordinierte Übergangsgestaltung zu ermöglichen, werden die SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 im Rahmen eines Beratungsgespräches, alle bis dahin vorliegenden Erkenntnisse aus der Berufsorientierung reflektieren. Um eine realistische Anschlussperspektive zu entwickeln, ist es wichtig, konkrete weiterführende Schritte zu überlegen. Das Ergebnis dieser individuellen Beratung wird in der Anschlussvereinbarung dokumentiert.

Mit vielfältigen Angeboten der Berufsorientierung unterstützt die Realschule An der Fleuth ihre SchülerInnen bei der Entwicklung einer zielgerichteten Berufsperspektive.

 

Susanne Schmidt

Lebenspraktisches Training der besonderen Art

Und was kommt nach der Schule? – Lebenspraktisches Training der besonderen Art

Bei zurzeit 350 Ausbildungsberufen wird die Wahl des Traumberufs oftmals zur Qual. Um diese wichtige Entscheidung noch ein wenig hinauszuschieben, wählen manche SchülerInnen lieber den Besuch einer weiterführenden Schule. Die zahlreichen Möglichkeiten sich nach einer dualen Ausbildung weiterzuqualifizieren und in Führungspostionen aufzusteigen bzw. in die Selbstständigkeit einzusteigen, sind leider viel zu selten bekannt.

Um dem entgegenzuwirken, wurden die Ausbildungsbotschafter der IHK vom Schul- und Kursleiter, Herrn Schönherr in den WPU-Kurs „Lebenspraktisches Training“ der Jahrgangsstufe 10 eingeladen.

Nach einer kurzen Einführung durch die Koordinatorin dieses IHK-Projektes, Frau Münzberger, präsentierten drei Auszubildende ihre persönlichen Erfahrungen in ihrer Ausbildung und ihrem Beruf als Einzelhandelskauffrau im Rahmen des Abiturientenprogramms bei Kaufland und Bankkauffrau bei der Volksbank an der Niers. Die sehr lebhaften Power-Point-Präsentationen, verdeutlichten sehr authentisch, dass man eine Ausbildung nicht immer so einfach „wuppen“ kann, sondern dass der Arbeitsalltag viel Einsatz erfordert. Da kommt es auch vor, dass man als Einzelhandelskauffrau morgens um 3 Uhr aufstehen muss, damit die Kunden zur Öffnungszeit auch ein ordentlich dargebotenes, vollständiges Warenangebot präsentiert bekommen. Zu den Schattenseiten gehört ferner, dass man auch am Samstag und zu Zeiten während andere feiern, arbeiten muss. Die Tätigkeiten sind körperlich anstrengend und beinhalten auch stupides Palettenpacken und putzen. Dafür ist immer wieder Action. Einer für alle und alle für einen, so kann man wohl das Engagement bei Kaufland umschreiben. Auch wenn jeder Mitarbeiter und Azubi für seinen Bereich zuständig ist, versteht es sich von selbst, dass jeder aushilft, wenn Hilfe z.B. beim Einräumen der Waren in anderen Abteilungen erforderlich ist.

Dass den angehenden Bankkauffrauen nicht nur das „Verkaufen“ ihrer Finanzprodukte wichtig ist, sondern vielmehr die individuelle Situation eines jeden Bankkunden im Vordergrund steht. Der Wunsch, durch diese Beratung bei der Umsetzung persönlicher Träume zu helfen, wurde in den Vorträgen deutlich. Um in der Kundenberatung die erforderliche Vertrauensbasis aufzubauen, müssen Auszubildende kontaktfreudig sein, respektvoll im Umgang mit andern, sehr zuverlässig und sorgfältig in ihrer Arbeitsweise.

Bei beiden Ausbildungsberufen steht Teamwork im Mittelpunkt. So wird schon während der Ausbildung im Rahmen von gemeinsamen Events, der Zusammenhalt gefördert.

Der geringe Altersunterschied zwischen den SchülerInnen und den Auszubildenden ermöglichte eine Gesprächsatmosphäre auf Augenhöhe, in der es leichter fiel, Fragen zu stellen, bei denen auch über die Verdienstmöglichkeiten gesprochen wurde. Neben den fachlichen Aspekten der Ausbildung waren aber auch die individuellen Geschichten, wie die Auszubilden zu ihrem Beruf gekommen sind, für die SchülerInnen interessant. Manches Mal muss man Umwege gehen, um zu seinem persönlichen Traumberuf zu kommen. Doch wer ein Ziel vor Augen hat, der wird auch die anstrengenden Momente in Ausbildung und Beruf stemmen.

Der sehr kurzweilige Nachmittag hat nach Ansicht aller Beteiligten dazu beigetragen, die SchülerInnen für die Chancen und Möglichkeiten einer dualen Ausbildung zu begeistern und deren Berufsorientierungsprozess zu unterstützen. Angesichts dieser positiven Erfahrung werden Ausbildungsbotschafter zukünftig zu Beginn der Jahrgangstufe 10 in die Realschule An der Fleuth eingeladen und in das bestehende Berufswahlkonzept als fester Bestandteil aufgenommen.

Susanne Schmidt

Übung für den Ernstfall

Es wird ernst. Die Zeit an der Realschule An der Fleuth neigt sich für die SchülerInnen der Klasse 10 dem Ende entgegen und damit beginnt die Suche nach einem Ausbildungsplatz .

Was kann in einem Bewerbungsverfahren auf mich zukommen? Was wird dabei von mir erwartet? Wie kann ich mich darauf vorbereiteten? All diese Fragen waren Bestandteil des Projektes „Auswahlverfahren“ im Rahmen der Lernpartnerschaft mit der Fa. Schaffrathmedien, an dem je zwei SchülerInnen der Jahrgangsstufe 10 am 22. Februar 2018 teilnehmen konnten. Unter der Leitung von Frau Schoofs (Personalabteilung) durchliefen die TeilnehmerInnen, in den Räumen der Fa. Schaffrathmedien, Übungen die für ein Assessement-Center typisch sind.

Der Projekttag begann mit dem Vorstellungsgespräch. Dazu hatte zuvor je ein „Bewerber“ aus jeder Klasse seine vollständigen Bewerbungsunterlagen für seinen Traumberuf eingereicht.

Ob Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, Beamtin im nicht-technischen Zolldienst, Bankkauffrau, Tiermedizinische Fachangestellte oder Verwaltungsfachangestellter, alle BewerberInnen waren gut über das jeweilige Berufsbild informiert. Sie konnten auf ihre Erfahrungen im Schülerbetriebspraktikum in Klasse 9 zurückgreifen und ihre Motivation gut vermitteln. Die Durchführung dieser fünf Vorstellungsgespräche war zeitintensiv und für die sehr interessierten SchülerInnen ausgesprochen informativ. So wurden wichtige Hinweise bezüglich geeigneter Formulierungen, Tipps zur Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch und Ausbildungsmöglichkeiten gegeben.

Im nachfolgenden Partnerinterview, bei dem jedem ein klassenfremder Schüler zugeordnet wurde, galt es innerhalb von 15 Minuten, wichtige berufsbezogene Informationen (z.B. Gründe für den Berufswunsch, erforderliche Soft-Skills, berufliche Ziele….) zu erfragen. Im Vordergrund dieser Übung stand die Kommunikationsfähigkeit. Dabei stellten einige Partner sehr schnell gemeinsame Freizeitinteressen wie Schützen und Kampfsportler fest. Während die Neigungen der Jungen überwiegend im Bereich Informatik angesiedelt waren, erwiesen sich die Mädchen in jedem angestrebten Berufsfeld als ausgesprochen zielstrebig. Die abschließenden Präsentationen vollzogen sich in sehr angenehmer Atmosphäre, wobei jeder jedem aufmerksam zuhörte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dieses „Aufwärmprogramm“ war eine gute Voraussetzung für die sich anschließende Gruppendiskussion. Die TeilnehmerInnen sahen sich in der Rolle der Auszubildenden im 1. Ausbildungsjahr wieder. Sie hatten die Aufgabe für die Auszubildenden des 2. Jahres, die soeben ihre Zwischenprüfung erfolgreich abgeschlossen hatten, eine kleine Feier zu organisieren. Dabei mussten u.a. die Örtlichkeiten, das Programm und die Bewirtung im Rahmen des Budgets von 250 € geplant werden. Die Herangehensweise an diesen Arbeitsauftrag wurde zunächst strickt durchorganisiert und ließ vermuten, dass die TeilnehmerInnen schon vor dem gesetzten Zeitrahmen von 25 Minuten mit ihrer Planung fertig würden.

Durch Handzeichen erfolgte zunächst die Aufgabenverteilung, die einzelnen Diskussionspunkte wurden per Abstimmung entschieden, dabei musste der Punkt „Mottofindung“ gleich zweimal überarbeitet werden. Zunächst einigte man sich auf eine Kostümparty, das geht schließlich immer. Auf Nachfrage, wann denn Zwischenprüfungen in der Regel stattfänden, stellte sich heraus, dass kurz zuvor Karneval war. Einerseits ließen sich die Karnevalskostüme wiederverwenden, andererseits sollte die Feier doch etwas festlicher sein, so dass wohl das kleine Schwarze und der Anzug passender wären. Doch ein zweites Motto wurde schnell gefunden: „Die Hälfte ist geschafft!“. Stattfinden sollte das Ereignis in den Räumlichkeiten der Fa. Schaffrath medien. Zum Thema Bewirtung einigte man sich schnell auf Servierplatten mit Fingerfood im Kostenrahmen von ca. 30 €. Unbedingtes Muss war der Schokobrunnen. Als Leihgabe würden keine Kosten entstehen, das eingesparte Geld konnte man dann besser in die Schokolade investieren. Die Diskussion rund ums Essen führte dann schnell zur Anfangszeit. Der Empfang wurde auf 18.30 Uhr terminiert und sollte mit einer Begrüßungsrede beginnen, gefolgt von der Hauptfeier ab 19 Uhr. Angesichts der Tatsache, dass die Auszubildenden im 2. Jahr zwischen 18 und 20 Jahre sind, musste man auf Hochprozentiges verzichten. Somit war klar, dass Bier in einem Fass gekauft werden sollte. Schließlich hat man ja die Brauerei in der Nähe. Dazu noch Cola und Limo, das geht immer. Doch was ist eine Feier ohne Musik? Ein Teilnehmer wollte das erforderliche Equipment zur Verfügung stellen. Eine Tanzfläche wurde auch sehr schnell ausgeguckt. Damit blieb noch die Frage nach der Deko. In jedem Falle sollten es weiße Tischdecken sein, die man anschließend wegwerfen konnte. Das Ganze dann dekoriert mit weißen Vasen und blauen Blumen und abgerundet mit Luftballons. Die Feier sollte dann mit einer Abschlussrede zu einem erfolgreichen Ende gebracht werden. Auch diese Gruppendiskussion verlief in sehr angenehmer Gesprächsatmosphäre, bei der jeder Teilnehmer seine Ideen einbringen konnte.

Abschließend wurde den SchülerInnen die Intention einer solchen Übung erläutert, die in Abhängigkeit der zu besetzenden Position unterschiedliche Persönlichkeitstypen favorisiert.

Der nächste Programmpunkt war die, für ein Assessment-Center typische Postkorbübung. Hier ging es darum, innerhalb von nur 20 Minuten ein strammes Schulwochenprogramm durchzuplanen. Neben den Vorbereitungen auf Deutsch- und Mathearbeiten, Vokabeltests bzw. Überarbeitungen von Biologie-Heftern, mussten die Familienfeier bei Oma und die Geburtstagsfete des besten Freundes berücksichtigt werden. Auch der Sport sollte nicht zu kurz kommen. Dann waren da noch die familiären Verpflichtungen wie Rasenmähen, Autowaschen, auf die Geschwister aufpassen und Besorgungen machen. Da musste jeder Prioritäten setzen.

Die meisten TeilnehmerInnen gehörten zu den Langschläfern, die das Wochenende langsam angehen lassen wollten. In der Folge musste dann so manche Lern-Kompakteinheit am Samstag eingeschoben werden. Auch das abendliche Lernen erfreute sich großer Beliebtheit, wohl in der Hoffnung im Vokabeltest am folgenden Tag vom Kurzzeitgedächtnis profitieren zu können. Die morgendliche Busfahrt eignet sich übrigens hervorragend zum Lesen der Deutschlektüre.

Frühaufsteher hingegen konnten sich die Lerneinheiten in kleine Häppchen aufteilen, wobei auch aktive Lernpausen eingeplant wurden, in denen man den Rasen mähen konnte. Mit der Idee, am Samstagmorgen um 7 Uhr den Rasen zu mähen, wird man sich bestimmt nicht viele Freunde in der Nachbarschaft machen. Doch ob Lerche oder Nachtigall, alle SchülerInnen zeigten bei dieser Übung, dass sie in der Lage waren, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden, Prioritäten zu setzen und waren sich darin einig: Freunde sind wichtiger als Kino oder Training!

Nach dem Motto „Bewegung macht müde“ planten einige TeilnehmerInnen ihre zu betreuenden kleinen Geschwister beim Einkaufen mitzunehmen. In diesen Fällen wird die Quengelzone vor der Kasse sicher zur großen Herausforderung! Andere wiederum griffen zur Universallösung, dem Fernseher, um die Ruhe zu einer weiteren Lerneinheit nutzen zu können.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Den Abschluss bildete eine Einzelpräsentation. Die SchülerInnen hatten zu diesem Zweck einen Lieblingsgegenstand mitgebracht, der auf einer Messe vorgestellt werden sollte. Es galt einen passenden Werbeslogan und überzeugende Argumente zu finden mit dem mögliche Kunden zum Kauf animiert werden. Neben Halsketten und Uhren, wurden Hufeisen, Handy, Kopfhörer, ein Kartenspiel und ein Seifenspender-to-go angepriesen und mit viel Überzeugungskraft dargeboten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In der Feedback-Runde zum Ende dieses Projekttages waren sich alle SchülerInnen einig, dass sie nun wissen, was in einem Bewerbungsverfahren auf sie zukommt, was dort von ihnen erwartet wird und wie sie sich darauf vorbereiten können. Auch wenn einige TeilnehmerInnen nach dem Abschluss an der Realschule An der Fleuth zunächst eine weiterführende Schule besuchen werden, ein Bewerbungsverfahren wird auch auf sie irgendwann einmal zukommen. Insofern war dieser Tat eine gute Übung für den Ernstfall.

Susanne Schmidt

Mädchen können Technik?

Mädchen in Technik ist ein Projektangebot des Berufskollegs Geldern, dass im Rahmen der Initiative Zukunft durch Innovation (zdi) der Hochschule Rhein-Waal das Bewusstsein für MINT-Berufe und Fächer fördert. Wie in jedem Jahr, stellte die Realschule An der Fleuth mit 27 Schülerinnen wieder das Gros der Teilnehmerinnen.

Die Bezeichnung MINT steht für die Begriffe Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik, allesamt Berufsbereiche, die einerseits gute Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen ermöglichen, andererseits durch Fachkräftemangel gekennzeichnet sind. MINT-Berufe sind auch heute noch eine Männerdomäne.

Am 7. Februar hatten interessierte Mädchen der Realschule An der Fleuth die Möglichkeit einen praxisnahen und handlungsorientierten Einblick in typische MINT-Fächer zu nehmen.

In Kleingruppen aufgeteilt galt es insgesamt 6 Stationen zu durchlaufen. Im Chemieraum wurde, unter Anleitung der Fachkollegen Jens Hasenbein und Dr. Clemens Usadel, ein Lipgloss mit eigener Geschmacks- und Farbnote hergestellt. Die Schülerinnen hatten hier die Qual der Wahl, mussten sie sich doch zwischen Papaya-, Wildkirsch- oder Zitronenaroma und mit oder ohne Pigmentzugabe entscheiden.

Dass Kraft nicht nur etwas für muskelbepackte Männer ist, sondern viel mit Köpfchen zu tun hat, erfuhren die Mädchen bei der Einführung in die Hebelgesetze, deren kraftsparende Wirkung im Physikraum veranschaulicht wurde.

Im Elektrotechnikraum mussten die Teilnehmerinnen nach einer kurzen theoretischen Einführung durch den Kollegen Norbert Peters selbst Hand anlegen und eine Wechselschaltung installieren, wie sie in jedem Haushalt zu finden ist.

Handwerkliches Geschick war in der Metallwerkstatt gefragt, wo ein Schlüsselanhänger angefertigt und abschließend mittels Körner und Hammer mit eigenem Namen versehen wurde.

In der KFZ-Werkstatt vermittelte die Leibold-Tafel zunächst einen Überblick über die Beleuchtung an einem Auto. Dass auch der Beruf des KFZ-Mechatronikers in zunehmendem Maße durch Digitalisierung geprägt ist, erfuhren die Schülerinnen anschließend bei der computergestützten Fehlersuche.

Abgerundet wurde der Projekttag in der Holzwerkstatt. Hier lernten die Teilnehmerinnen zunächst die typischen Werkzeuge kennen, die dann unter Anleitung von Klaus Verhaßelt zur Herstellung eines Handyhalters zur Anwendung kamen. Mit dem Brennpeter konnten die Mädchen abschließend ihrer Kreativität freien Lauf lassen und den Halter mit individuellen Mustern und Namen versehen.

Das die Mädchen „Technik können“, stand für alle Beteiligten nach diesem abwechslungsreichen und interessanten Projekttag fest, der unter Umständen das Berufswahlspektrum erweitert hat.

Zunächst einmal werden die Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9 in der Zeit vom 23. April bis zum 9. Mai 2018 die Möglichkeit haben sich mit den beruflichen Anforderungen und ihren eigenen Fähigkeiten, im Rahmen ihres Schülerbetriebspraktikums, auseinanderzusetzen.

Das Angebot in Klasse 10 einen Schnupper-Workshop am Berufskolleg in Geldern zu besuchen rundet dann die Berufsorientierung an der Realschule An der Fleuth ab und ermöglicht eine bewusste Entscheidung zum „Anschluss nach dem Abschluss“.

Susanne Schmidt

Besuch von der IHK

Sonja Münzberger, Koordinatorin der Niederrheinischen IHK für das Projekt Ausbildungsbotschafter / Bildung und Technologie, war am 1. Dezember 2017 im WP-II-Fach „Lebenspraktischer Unterricht“ zu Gast in der Schule.
Gemeinsam mit 3 Auszubildenden der Fa. Herbrand und 2 Auszubildenden der Debeka-Versicherung übernahm sie eine Doppelstunde, in der die Auszubildenden ihre Ausbildungsberufe KFZ-Mechatroniker, Fachkraft für Lagerlogistik, Bürkaufmann/-frau sowie Versicherungskaufmann/-frau vorstellten.
Die 10er-Schülerinnen und Schüler folgten interessiert den Ausführungen. Ihre Fragen hinsichtlich der Voraussetzungen für den Beruf, die Verdienstmöglichkeiten, den Ablauf eines Arbeitstages bzw. die Gliederung der Ausbildung wurden detailliert durch die gut vorbereiteten Auszubildenden beantwortet.
Die für beide Seiten gewinnbringende Zusammenarbeit läuft nun schon im zweiten Jahr zwischen der Niederrheinischen IHK und der Realschule An der Fleuth und wird ihre Fortsetzung am 22.03.2018 im WP-II-Kurs am Teilstandort Westwall erfahren.